Der Kamm

Der Kamm der Deutschen Langschan soll möglichst klein sein. Große Kämme und Kehllappen sind unerwünscht. Wie an anderer Stelle bereits geschrieben, habe ich selbst mit zu großen Kämmen zu kämpfen; ich denke aber, dass ich das im Laufe der kommenden Jahre in den Griff bekommen werde.

Es folgen nun Fotos von Kämmen, die auf irgendeine Weise fehlerhaft sind.

 

(Ein "Klick" auf ein Bild vergrößert dieses!)


Hier ergeben die 4. und 5. Zacke eine sogenannte "M-Zacke". 

Ein Tier mit einem derartigen Fehler wird auf der Ausstellung keine Lorbeeren ernten.



Wieder eine "M-Zacke" vor der Kammfahne.



Eine "M-Zacke" bei einem weißen Hahn; dazu noch so merkwürdig gebogen, dass nahezu ein Spalt entsteht.

 

Das Auge ist übrigens ebenfalls fehlerhaft; siehe Kapitel "Augen".



Eine "M-Zacke"; dieses Mal in der Mitte.

 

Das Auge ist übrigens ebenfalls fehlerhaft; siehe Kapitel "Augen".



Und wieder eine "M-Zacke".

 

Das Auge ist übrigens ebenfalls fehlerhaft; siehe Kapitel "Augen".



Dieser Kamm ist vielleicht nicht grob fehlerhaft; in jedem Fall ist er sehr unschön: Zwei in der Basis überbreite Zacken folgen  zwei sehr schmale Zacken.

 

Das Auge ist übrigens ebenfalls fehlerhaft; siehe Kapitel "Augen".



Keine groben Fehler, aber Auffälligkeiten, auf die man achten sollte, d.h. wenn ein alternativer Hahn zur Verfügung steht, sollte das abgebildete Tier nicht zur Zucht genommen werden.

Am zweiten Zacken ist eine kleine "Beule", die, falls sie an Größe zunimmt, zu einer "M-Zacke" werden könnte.  Außerdem ist die mittlere Zacke gebogen, was recht störend wirkt.



Ein Wickelkamm bei einem weißen Hahn.

Da ich kein anderes Tier zur Verfügung hatte, musste ich ihn zur Zucht einsetzen. Ich bin gespannt, ob er es vererbt hat. Wenn nicht, kann der Wickelkamm allerdings noch in den folgenden Generationen wieder auftreten.



Die Kammfahne sollte idealerweise keine weiteren Zacken aufweisen. Dieser Hahn besitzt gleich mehrere Zacken auf seiner Fahne. Wie so etwas auf einer Schau geahndet wird, hängt sehr vom amtierenden Preisrichter ab. 

Langfristig sollten wir daran arbeiten, Kammfahnen mit mehreren Zacken auszumerzen.